Dietmar Hafner

Hallo, mein Name ist Dietmar Hafner und ich bin der Author dieses Blogs. Ich wurde in Klagenfurt geboren, genoß dort einen Teil meiner Ausbildung und bin seit nun mehr als 7 Jahren in Graz wohnhaft. Eine umfassendere Übersicht zu meiner Person können Sie aus dem nachfolgenden Lebenslauf entnehmen bzw. finden Sie weitere Details im nachfolgenden Text.

Lebenslauf

Ich versuche meinen Lebenslauf einermaßen aktuell zu halten, die letzte Version entnehmen sie bitte durch den folgenden Link zum PDF Dokument.

pdf-icon Lebenslauf Dietmar Hafner 2012_12 (776 kB)

Ausbildung

Zu meinen wichtigsten Ausbildungsstätten zählten die HTBLA Mössingerstrasse Klagenfurt in Kärnten und die Fachhochschule FH-JOANNEUM GmbH in Graz. Da ich bereits in Zeiten des Gymanisium erkannt hatte, das mein Technik faszinierend auf mich wirkt, entschloß ich mich die HTBLA für Elektronik / Technische Informatik zu besuchen. Nach dessen Abschluss ging meine Ausbildung in Graz an der Fachhochschule Joanneum weiter (Studienlehrgang Informationmanagement). Nach den ersten 5 Jahren Berufserfahrung begann ich mein zweites Studium an der Donau Uni Krems (Rechtswissenschaft, Computer- und IT-Recht)

HTBLA Mössingerstraße

In der HTBLA (Höheren Technischen Bundeslehranstalt) Mössingerstrasse in Klagenfurt besuchte ich fünf Jahre lang den Zweig Elektronik / Technische Informatik. Diese Schulzeit konzentrierte sich stark auf die „Technik“ im Allgemeinen und bat eine berufslehrende Ausbildung zu folgenden Bereichen:

  • Elektronik, Microelektronik, Verfahrenstechnik, Energietechnik, Digitaltechnik
  • Softwareentwicklung (C, C++, Java)

Inhalte und Themenschwerpunkte der Ausbildung:

  • Elektronik, Elektrotechnik, hardwarenahe Programmierung und Softwareentwicklung mit höheren Programmiersprachen
  • Aneignung praktischer Fähigkeiten durch 4 Jahre Werkstatt (von Fräsen bis Microelektronik) sowie Laborbetrieb

Berufspraktium

Das Berufspraktikum dauerte zwei Monate (sprich mind. 8 Wochen Arbeitszeit vor Eintritt in die 4. Klasse erforderlich) und wurde bei Infineon Villach absolviert. Der Aufgabenbereich war die Programmierung eines Microcontrollers mit C++, der über USB Schnittstelle angesprochen wurde.

Projekte

Neben dem unzähligen Facharbeiten und Fachprojekten sind hier zwei Projekte vorgestellt:

  • Fach Telekommunikation und Hochfrequenztechnik, Thema Bildkompressionsverfahren (pdf-icon, 498kB, Autor Dietmar Hafner)
  • Fachbereitsarbeit über Feng-Shui (pdf-icon 62 kB)

Matura

Nach fünf Jahren wurde diese Schulausbildung mit der Matura abgeschlossen. Im Rahmen der Matura wurde zu zweit eine Ingenieursarbeit (Maturaarbeit) erstellt, die wie folgend beschreiben wird:

Titel: W@PSCAS – WAP supported catering accounting system

Inhalte und Ziele:  WAPSCAS bedeutet „Wireless Application Protocol Supported Catering Accounting System“, was soviel heißt wie, W@P-unterstütztes Gastronomie Abrechnungssystem.
WAPSCAS ist ein System, dass den Bestell- und Abrechnungsvorgang in einem Gastronomiebetrieb beschleunigen soll: Jeder Kellner kann mit Hilfe eines WAP-fähiges Handys die Bestellung direkt am Tisch aufnehmen und versenden. Kurz darauf erscheint diese am Bildschirm des Küchen-PCs (per Internet werden die Daten übermittelt) und der Koch bzw. Barkeeper kann gleich mit dem Auftrag beginnen. (pdf-icon, 3,3MB, Autor: Dietmar Hafner, Antonitsch Raimund)

Damit die Zeit der HTL nicht zu leicht in Vergessenheit gerät, wurde mit dem Jahr 2001 die Webseite  www.5ahi.at.tt von mir ins Leben gerufen.

FH-Joanneum Informationsmanagement

Nach Absolvieren des 8-monatigen Präsenzdienst in Klagenfurt, wurde ich an der FH-Joanneum in Graz aufgenommen. Das Studium befasste sich mit folgenden Schwerpunktsthemen:

  • Wirtschaftlichen Fächern (Geschäftsprozessmanagement, Rechnungswesen, Arbeitsrecht, Management)
  • Technologie (Netzwerke, Server, Mediengestaltung, Programmierung)

Diplomarbeit

Meine Diplomarbeit verfasste ich im Enterprise Architecture Umfeld. Die Idee war es eine Complex Event Processing (CEP) gesteuerte Architektur (event driven architecture) zu entwerfen und anhand eines Prototypen diese als working as designed zu verifizieren (erstes Kapitel zur Probe, pdf-icon, 225kB)

Donau-Universität Krems Computer- und IT-Recht

Das Studium der Rechtswissenschaften an der Donau Universität Krems ist als Post Graduate Studium gestaltet, welches ich nebenberuflich besuche. Die Rechtswissenschaft war für mich schon immer interessant, jedoch gelang mir bisher nie der Einstieg in diese Materie. Mit dem Masterstudium zum Master of Legal Studies habe ich die richtige „Dosis“ an Rechtsmaterie gefunden, die ich praktisch in kommenden Lebenssituationen anwenden möchte.

Master Thesis

Meine Abschlussarbeit zum Studium „Master of Legal Studies“ im Studiengang Computer- und IT-Recht befasste sich mit dem europäischen Patentwesen. Genauer gesagt dem künftigen einheitlichen EU-Patent und dem damit verbundenen einheitlichen Patentgericht. Die Arbeit wurde von Herrn Dr. Johannes Werner vom österreichischen Patentamt betreut. Die Arbeit gliedert sich in folgende Kapitel auf:

  • Einleitung
  • Entstehung des einheitlichen europäischen Patentschutzes
  • Verstärkte Zusammenarbeit
  • Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung Verordnung (EU) 1257/2012
  • Übersetzungsregelungen Verordnung (EU) 1260/2012
  • Einheitliches Patentgericht
  • Conclusio

(erstes Kapitel zur Probepdf-icon, 559kB)

Beruf – the-webring und ti&m AG

Nebenberuflich interessiere ich mich schon seit über 15 Jahre für Webdesign und Webpublishing, woraus folglich the-webring entstanden ist. Neben vielen Überlegungen habe ich mein nebenberufliches Unternehmen the-webring mit 2013 ruhend gestellt und bislang komplett löschen lassen. Mein eigentlicher Beruf ist ebenfalls seit vielen Jahren im IT-Bereich angesiedelt und beschäftigt sich derzeit mit IT-Beratung bei ti&m AG in Zürich Schweiz.