Apple Airport Express Erfahrung / Installation / Handhabung 12. Januar 2009
0 Kommentare

Es herrscht folgende Konstellation bei mir zu Hause:

  • WIndows Server im Wohnzimmer mit iTunes (dient auch als MP3 Datenspeicher und iPhone Docking)
  • Surround Sound Anlage mit Teufel Boxen und Onkyo 7.1 Receiver
  • WLANs (eigene plus 3 fremde)

Mein erster Schritt war eine Audio/Video Verbindung vom Server zur Surround Anlage herzustellen um per iTunes Musik zu hören. Dazu hatte ich mir eine AV/ Funkverbindung um 50 EUR besorgt. Die Installation ging recht problemlos, doch leider war das Musikhören ein Graus. Störgeräusche, Bildabbruch bei Video und Rauschen waren normal und nicht wegzubekommen.? Auch das Deaktivieren meines WLANs nutzte nichts, die anderen meiner Nachbarn sind nochwievor aktiv. Deshalb mit dem Gerät wieder zurück an den Händler eigentlich mit der Absicht auf DigitalCOAX umzusteigen – doch die „Couch verrücken“ und „Kabelkanäle öffnen“ hielt mich bisher davon ab. Die AV/Funkverbindung ist somit bei aktiven WLAN total zu vergessen.

Apple Airport Express

Doch siehe da, was wurde mir empfohlen: Apple Airport Express (ein WLAN Gerät mit USB, Ethernetschnittstellen und Audioausgang digital/analog). „Einfach anstecken, einmal konfigurieren und im iTunes dieses Gerät als Lautsprecher auswählen“ hieß es. Der relativ hohe Preis von 90-100 EUR schreckt zwar ab, doch es sollte eine 100%ig funktionierende Lösung sein und es war somit der Preis wert. Gerät gekauft und zu Hause angesteckt. Beigelegte CD rein beim Server, installiert ein Konfigtool (Bonjour wird vorrausgesetzt, ebenfalls installierbar). Die einzige Herausforderung war das Airport-Gerät an mein WLAN zu koppeln. Nachdem ich WPA-PSK einsetze wählte ich WPA Personal aus und konfigurierte an meinem D-Link WLAN Rounter das MAC Filtering entsprechend. Klappte auch nach dem 3. Versuch (sprich immer wieder Resetten) und siehe da iTunes zeigt das Gerät an. Anklicken und schon geht es los mit Wireless Musik per WLAN (von jedem iTunes Rechner in meiner Wohnung). Bleibt einzig und allein noch die Video Verbindung (um per Picasa Fotoalbum, die Bilder um Fernseher zu zeigen), doch das wirds beim Frühjahrsputz wohl ein Videokabel in die Kabelkanäle wandern.

Fazit: Tolles Design, einfaches Konzept, verständliches Konfigurationsprogramm (AirPort-Dienstprogramm) und überzeugende Qualität (per Mini TOSLINK auf TOSLINK hängt der Airport am Receiver). Negativ bleibt der Preis, doch das Gerät kann 802.11n und daher für die Zukunft gerüstet. (mehr Infos)

Flattr this!

Kommentar zum Beitrag hinterlassen