Audi A1 Testbericht 2011 29. Juni 2011
0 Kommentare

In der Kleinwagenklasse hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Die stärksten Zuwächse bei den Zulassungszahlen konnte dieses Fahrzeugsegment in den letzten Jahren verbuchen. Die Automobilhersteller haben längst den Trend zum Kleinwagen erkannt und bieten neben Kompakt-, Mittel und Oberklasse nun auch vermehrt kleine und günstige Fahrzeug der sog. „VW Polo“ Klasse an. Neben den Karosserien hat auch die Motorenentwicklung das Zeitalter des „Downsizing“ erreicht. Weniger Hubraum, in etwa gleich viel PS und Drehmoment lautet die „magische Formel“.

Das markanteste Kleinfahrzeug, welches zuletzt vorgestellt wurde, ist der Audi A1. Im Vorfeld der Fahrzeugpräsentation setzte Audi vielfach Marketingkampagnen ein um das Fahrzeug bekannt zu machen und interessant für junge Käufer/Innen zu gestalten. Nachdem sich dieser Blog auch aktiv mit dem Fahrzeug Audi A1 auseinandersetzte, wurde zuletzt über diese Kampagnen berichtet. Neben eigenem Printmagazin, Onlinewettbewerbe, iPhone Game und weiteren Medienberichten bzw. Gerüchten zum Audi RS1 wirbelte der A1 in Summe viel Staub auf im eher sonst gemütlichen Kleinwagensegment.

Testwagen

Vor einiger Zeit war es dann soweit, ich konnte das Fahrzeug selbst testen.
Testfahrzeug: Audi A1 1.6 TDI (105PS) mit Einigem an Zusatzausstattung.

Design

Innen hui – Außen nicht pfui! Was vier Ringe am Kühler hat muss auch zunächst Tagfahrlicht LEDs besitzen. die dürfen auch beim Audi A1 nicht fehlen (nur beim Xenon Licht Extra dabei). Das „Leuchtband“ wurde sehr passend integriert und gibt dem Fahrzeug ein Merkmal, sodass es auf der Straße unverwechselbar wirkt. Single Frame Grill ist auch beim A1 Standard. Die Fahrzeugmaße sind in etwa zwischen VW Polo und Golf angesiedelt. Bei weitem hübscher, als jene der Wolfburger Kollegen, ist aber die A1 Front gestaltet. Das Heck wirkt bullig und verpasst dem A1 einen hübschen „Hintern“.

Audi A1 Front

Innenraum

Die Verarbeitung im Innenraum ist Audi standesgemäß sehr gut, hochwertige Materialien (auf Wunsch komplette Lederausstattung) mit Möglichkeit zur persönlichen Individualisierung. Im Testfahrzeug war die Kontrastfarbe im Innenraum wasabigrün, das traf nicht unbedingt meinen Geschmack. Ansonsten sind die Instrumente intuitiv zu bedienen und erzeugten für mich als gewohnten Audi A4 Fahrer einen postiven Eindruck. Ein paar Abstriche macht man nur im Bordcomputerdisplay (Grafiken pixeln etwas mehr auf) sowie bei Sitzeinstellmöglichkeiten und fehlender elektrohydraulischer Handbremse. Aufgewertet wird der Innenraum durch die Multimediazentrale im Mittelteil. Das Audi MMI mit versenkbaren Display (analog zum Audi A6, Audi A7 und Audi A8) ist ein echter Hingucker und macht das Fahrzeug samt Multimedia, Navi etc. einfach bedienbar.

Audi A1 Innen

Audi A1 Innen

Audi A1 Instrumententafel

Audi A1 Instrumententafel

Audi A1 Display

Audi A1 Display

Motor/Fahrwerk

Die Motoren des Audi A1 (Benziner mit TFSI, Diesel mit CR TDI) sind ansich state of the art, wodurch sich geringer Spritverbrauch und hohe Durchzugsstärke positiv auf das Fahrerlebnis auswirken. Die 105 PS wirken für mich gut verankert, die neue Vorderachse mit elektronischer Quersperre verhinderte immer das Untersteuern das Fahrzeugs womit gute Kurvenbeschleunigungen möglich waren. Für die Innenstadt empfiehlt sich jedenfalls die spritzige TFSI Motorvariante, wird das Fahrzeug auch für Überland und Reisestrecken verwendet kommt der Diesel zum Vorzug.

Audi A1 Fahrwerk

Audi A1 Fahrwerk

Fazit

Der kleine Zwerg von Audi hat neben seinen technischen Finessen und dem hübschen Design einen großen Nachteil – der Preis. So ist der Einstieg zwar ab 16.000 EUR möglich jedoch macht die nackte Basisversion keine wirkliche Freude. Hier und Da ein Extra, bessere Felgen und schon gelangt man in die Bereiche zwischen 25.000 – 28.000 EUR. Viel Geld für ein kleines Auto, das natürlich seinem Premiumcharakter gerecht werden möchte. Das von mir getestete Fahrzeug kostete im Neupreis fast 30.000 EUR (großes Navi, 17 Zoll Felgen, Sprachsteuerung, Multimedia Paket). Nichtsdestotrotz ist der kleinste Audi ein hübscher Audi, der auf jeden Fall mehr Absatz erzeugt als der damalige Audi A2.
Auf die Frage wer das Fahrzeug fahren würde, denkt man zunächst an das typische Frauenmobil, dennoch ist die geplante Variante des Audi S1 (~180 PS) auch für sportliche Herren im Stadtverkehr eine Option.

Flattr this!

Kommentar zum Beitrag hinterlassen