Microsoft Vista Ultimate RC2 Experience 6. November 2006
0 Kommentare

Nächstes Jahr im Jänner/Februar ist es soweit – der Nachfolger von Windows XP wird bei uns in Europa erhältlich sein. Doch vorweg hat sich Microsoft darum bemüht, soviel wie möglich Beta Tester zu gewinnen. Auch ich zähle dazu und habe mir die Vista RC2 (Build 5744) in Deutsch besorgt.

vista.gif

Windows Vista Logo

Installiert wurde das OS auf einem AMD Rechner (1GB RAM, 2600 XP, 500 GB Harddisk, ATI 9800). Als erster Schritt wurde noch unter XP getestet, ob die Hardware auch von Vista unterstützt wird. Dazu gibt es einen Tool, welches das System checkt und einen Bericht liefert. Zu meiner Verwunderung stellte sich heraus, dass mein Mainboard Chipset womöglich nicht unterstützt wird und auszutauschen sei. Dennoch wollte ich es genau wissen und installierte die Vista DVD auf meinen PC (prinzipiell Zweit Desktop).

Die Installation von Vista braucht mal an die 10 GB Festplattenspeicher. Während der Installation sind relativ wenig Einstellungen oder Konfigurationen vorzunehmen, wodurch sich die Installation als ziemlich flott erwies.

Nach Fertigstellung der Installation überrascht ein netter und aufgeräumter Anmeldebildschirm, und siehe da – meine Hardware wird zu 100% unterstützt. Ebenfalls toll sind die Animationen beim Fenster-Öffnen/Wechsel usw., die von MacOS X abgekupfert sind. Die Verwaltung des PCs wurde durch Vista sehr vereinfacht und übersichtlicher gestaltet. So sind Netzwerkverbindungen nun einfacher zu handhaben, sowie die restlichen Hardware/Treiberkonfigurationen.

Ein wenig störend für „Power User“ ist die Ausführungsbestätigung, nachdem man standardmäßig mit einem Benutzer der Gruppe „Benutzer“ (nicht Administrator) im System arbeitet. Bisher hab ich erst ein Java-basierendes Setup gefunden, dass mit dieser „Ausführen als Administrator“ Funktion nicht zurecht kam.

Fazit: Relativ weit ausgereifte Vorabversion des neuen Windows Betriebssystems, das mehr Übersichtlichkeit und Effekte bietet als das „schnöde“ XP. Zudem gibt es eine Sidebar in dem sich kleine Anwendungen (Uhr, Google-Suche, Notizblock, etc.) ablegen lassen. Natürlich geht das Ganze zu Lasten von CPU, was vorallem im IE7 unter Vista auffüllt. In Bezug auf Software sieht es derzeit nur im Bereich Security Software schlecht aus (Norton und McAfee unterstützen (noch) kein Vista). Deshalb habe ich TrendMicro PC-Cillin installiert, welches Vista unterstützt. Die restlichen Programm meckern zwar manchmal wegen Kompatibilitätsbedenken, doch funktionieren tun alle Programme normal. Aja und unter Vista heißt nun endlich Abschied nehmen von Geräten, die an der MIDI Schnittstelle betrieben werden. Diese Schnittstelle wird nicht mehr unterstützt.

Flattr this!

Kommentar zum Beitrag hinterlassen